Pancakes

Meiner Meinung nach besteht das beste Frühstück aus Pancakes mit Ahornsirup, Rührtofu mit Tomaten und Schnittlauch und irgendwas scharf Angebratenem, das den Bacon ersetzt: Räuchertofu, Seitan – wasauchimmer. Diese Mischung aus süß, salzig und würzig ist „perfection“ (wie Chandler sagen würde). So! An dem ultimativen Rührtofu-Rezept arbeite ich noch. Aber die Pancakes sind so weit!

Zur Banane: nicht jeder Mensch mag den Geschmack von Banane in Pancakes. Das Rezept klappt auf jeden Fall auch ohne. Ersetz dann am besten einen Teil des Wassers mit Sojadrink.

Zu den Chiasamen: wenn du keine zur Hand hast oder sie nicht mörsern kannst, sollte das Rezept daran nicht scheitern. Auch hier würde ich empfehlen, einen Teil des Wassers mit Sojadrink zur ersetzen.

Also um ganz ehrlich zu sein: ich habe auch schon Pancakes gemacht, die nur aus Mehl, Backpulver, Zucker und Wasser bestehen. Aber so schmecken sie dann auch. Mit gut Schokocreme oder Marmelade ist das schon essbar. Aber wir sprechen hier ja von den ultimativen, saftigsten, fluffigsten und schmackhaftesten Pancakes ever!

Was aber wirklich essenziell ist, ist die Temperatur deiner Pfanne. Ich arbeite mit einem Elektroherd (kein Induktionsherd). Bevor ich mit dem Rezept beginne, stelle ich meine Pfanne schon auf den Herd und schalte ihn ein auf Stufe 5 von 9. Ich gebe einen Schuss Albaöl in die Pfanne und schwenke sie hin und wieder. Wenn der Teig dann fertig ist, ist sie optimal vorgeheizt um die Pancakes richtig schön zu bräunen. Bei der erreichten Temperatur müssen die Pancakes dann auch nur etwa eine Minute auf jeder Seite braten.

Pancakes

Print Recipe
Serves: 8 Stück

Ingredients

  • 1 Banane
  • 150 g Weizenmehl
  • 30 g Maismehl
  • 10 g Sojamehl
  • 1 TL gemahlene Chiasamen
  • 25 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 EL Albaöl
  • 200 mL Wasser

Instructions

1

Pfanne auf den Herd stellen und Herd einschalten (ich schalte auf Stufe 5 von 9). Ein Schuss Albaöl hineingeben. Natürlich geht auch pflanzliche Margarine oder ein Bratöl deiner Wahl. Ich mag die Pancakes nicht all zu fettig, deswegen mache ich nur eine kleine Menge Fett in die Pfanne (etwa 1 - 2 TL). Die Pfanne sollte auf jeden Fall vorgeheizt sein, wenn du den Teig hineingibst. Wenn du einen Gasherd hast, machst du den bitte nicht jetzt an, sondern erst kurz bevor du mit dem Braten anfängst!

2

Banane schälen (JA! HAHA!), in Stücke brechen und in eine Schüssel geben. Mit einer Gabel fein zerdrücken. Außer du liebst kleine Bananenstückchen in deinen Pancakes, dann zerdrücke nicht zu fein!

3

Schüssel auf eine Waage stellen und nach und nach alle trockenen Zutaten hinzugeben. Ich habe meine Chiasamen mit dem Mörser gemahlen. Vielleicht hast du schon gemahlene zur Hand. Die trockenen Zutaten so vermischen, dass zumindest Backpulver und Salz etwas verteilt werden. Ich mache das wirklich nur ganz grob, ohne dabei die trockenen Zutaten mit dem Bananenmus zu mischen.

4

Albaöl, Apfelessig und Wasser dazugeben und mit einem Teigschaber mit Gefühl vermischen. Du möchtest dabei wirklich nicht zu viel rühren. Ich rühre eigentlich kaum, sondern versuche eher den Schüsselinhalt umzuschichten. Also von unten nach oben und von oben nach unten. Ganz behutsam. Damit das Gluten nicht aus dem Mehl austritt und das Backpulver nachher bei seiner Arbeit behindert. Es können ruhig noch kleine Teigklumpen übrigbleiben.

5

Jetzt kannst du direkt löffelweise Teig in deine vorgeheizte Pfanne geben und etwas verstreichen. In meine Pfanne passen vier kleine Pancakes. Nach einer Minute sind sie bei mir schon schön gebräunt. Du kannst aber auch mit einem Pfannenwender drunter lunzen, ob sie dir so gefallen. Dann wenden und nochmal etwa eine Minute braten.

6

Essen!

Notes

Der Teig ist nicht besonders flüssig, sodass die Pancakes eine gewisse Höhe haben. Wenn du lieber flache Pancakes magst, musst du mehr Flüssigkeit verwenden (ich bevorzuge flachen Humor, aber meine Pancakes mag ich lieber unflach).