Walnussbrownies

Manchmal muss es einfach Schokolade sein. Und ich spreche (schreibe) hier nicht von so einem langweiligen Stück aus der Packung in den Mund. Nein. Man braucht mindestens vier Sorten Fett in Kombination mit Kakao und Mehl und Zucker mit einer ordentlichen Portion Fett obendrauf und überhaupt! Wir machen hier keine halben Sachen und da gibts auch nix zu Lachen. An dieser Stelle empfehle ich den Blog Baking the Law.


Die vier Sorten Fett, von denen ich hier spreche sind: Kakaobutter, Pflanzenöl, Soja-(oder eine andere Pflanzen-)Cuisine und Walnüsse. Du kannst die Walnüsse natürlich auch ersetzen oder weglassen. Vielleicht stehst du auf Kokosraspeln in deinen Brownies? Oder Erdnusscreme und gesalzene Erdnüsse? Klingt mega, da wär ich dabei! Aber hier und heute gibt es Walnussbrownies:

Walnussbrownies

Print Recipe

Ingredients

  • 175 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 50 g Backkakao
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Salz
  • 100 g Kuvertüre (Zartbitter) gehackt
  • 120 g gehackte oder gemahlene Nüsse
  • 100 ml Pflanzenöl
  • 1 EL Essig
  • 1 Päckchen Pflanzencuisine
  • Wasser
  • 100 g Kuvertüre (Zartbitter)
  • 60 g Margarine
  • Gehackte Nüsse zur Deko

Instructions

1

Mehl, Zucker, Backkakao, Backpulver, Salz, Nüsse und gehackte Kuvertüre in eine Schüssel geben. Alles gut verrühren.

2

In einem Messbecher 100 ml Öl abmessen, einen EL Essig sowie das Päckchen Pflanzencuisine hinzugeben. Anschließend gibst du noch etwas Wasser hinzu, sodass du insgesamt 400 ml Flüssigkeit erhältst.

3

Die nassen Zutaten gibst du nun zu den trockenen und verrührst alles mit einem Teigschaber. Bitte achte darauf, dass du nicht zu lange rührst!

4

Ich habe zum Backen eine Aufflaufform aus Glas verwendet, sie ist ca. 22 x 17 cm groß. Am besten bestreichst du die Form mit Margarine. Nun kannst du den Teig einfüllen.

5

Bei 150°C 60 Min. backen.

6

Nach dem Abkühlen zerlässt du entweder im heißen Wasserbad oder auf der Herdplatte auf niedriger Temperatur die Kuvertüre und die Margarine. Die Schokoladenglasur gibst du über die Brownies und bestreust sie nach Belieben mit gehackten Nüssen.

Notes

Ich habe zum Backen Sojacuisine verwendet. Diese kannst du natürlich durch eine andere Pflanzencuisine ersetzen, zum Beispiel Hafer oder Reis oder Kokos. Auch die Walnüsse können durch andere Nüsse, Kokosraspeln oder ähnliches ersetzt oder einfach ganz weggelassen werden. Anstelle von Zartbitter-Kuvertüre kannst du natürlich auch Reismilchkuvertüre oder eine andere vegane Schokolade deiner Wahl verwenden. Hierbei würde ich allerdings die Zuckermenge im Teig reduzieren, da andere Schokoladensorten doch recht süß sein können. Wenn die Brownies nach dem Backen noch nicht komplett abgekühlt sind, sind sie besonders saftig und lecker durch die eingebackene geraspelte Kuvertüre. Ich verarbeite gern einige größere Schokostücke, für den ultimativen flüssigen Schokoladengenuss.